24.08.2017 Kategorie: Nachrichten

HANNOVER LEASING Life Invest Deutschland I GmbH & Co. KG


Anlegern, die ab Juni 2007 eine Beteiligung an der Hannover Leasing Life Invest Deutschland I GmbH & Co. KG auf Grundlage des Verkaufsprospektes gezeichnet haben, steht nach einem Urteil des Landgerichts München I vom 03.04.2017 (Az.: 28 O 2272/16) ein Anspruch auf Schadensersatz zu

Weiterlesen

Grund seien zu hohe Zinsprognosen im Prospekt. Betroffene Anleger müssen sich jedoch beeilen, weil die Schadensersatzansprüche zehn Jahre nach Vertragsschluss verjähren. Darauf weist die Verbraucherzentrale Hamburg mit einer Meldung vom 07.06.2017 hin.

 

Emissionsprospekt enthält Fehler

 

Nach Mitteillung der Verbraucherzentrale stufen die Münchner Richter den Verkaufsprospekt als fehlerhaft ein, da mit einer überdurchschnittlichen Verzinsung für die Rückkaufwerte von Lebensversicherungen geworben wurde, in die der Fonds investiert hat. Zu diesem Ergebnis kam ein gerichtlich eingeholtes Sachverständigengutachten, wonach der Prognose zur Entwicklung der Zertifikate deutlich zu hohe Zinssätze zugrunde gelegt wurden.

 

Zu hohe Einstufung der Zinsversprechen 

 

Nach diesem Gutachten hatte die maßgebliche Rating-Agentur für das Jahr 2007 lediglich eine Verzinsung von 4,24 Prozent als Branchendurchschnitt ermittelt, während die Fondsgesellschaft sechs und sieben Prozent im Prospekt angegeben hatte. Wie die Verbraucherzentrale weiter erläutert, sei das Landgericht daher zu dem Schluss gekommen, dass die zukünftige Wertentwicklung der Beteiligung im Prospekt zu positiv dargestellt worden sei. Nach dem Urteil ist die Hannover Leasing Treuhand-Vermögensverwaltung GmbH gegenüber den Anlegern verpflichtet, die Beteiligungssumme zzgl. Agio gegen Rückübertragung der Beteiligung zu leisten.

 

Verjährung droht: Anleger müssen nun schnell reagieren

 

Die Verbraucherzentrale rät Verbrauchern, sich unabhängige Hilfe zu holen und die Hannover Leasing Treuhand-Vermögensverwaltung mit anwaltlicher Unterstützung auf Schadensersatz zu verklagen. Die Chancen stünden gut, so Gabriele Schmitz von der Verbraucherzentrale Hamburg.

 

Das erfahrene Team von Fachanwälten für das Bank- und Kapitalmarktrecht der mzs Rechtsanwälte steht betroffenen Anlegern ab sofort gerne kostenlos für eine telefonische Ersteinschätzung unter 0211-69002-68 zu Verfügung. 

 


Aktuelles

17.10.2017

Hilfe für Geschädigte der insolventen BTW Immobiliengesellschaft

Mit Investments in Seniorenheime, insbesondere in...

weiterlesen
Kat: Nachrichten
03.10.2017

Opalenburg-Fonds: Mehrere Urteile bestätigen Kündigungsrecht der Anleger

Wie wir bereits in unserem Beitrag vom 27.06.2016...

weiterlesen
Kat: Nachrichten
21.09.2017

ConTrust Energiefonds: Klage auf Erteilung der Jahresabschlüsse eingereicht

Die Anleger in Beteiligungen der ConTrust Energiefonds...

weiterlesen
Kat: Nachrichten
20.09.2017

Dr. Peters-Flugzeugfonds: Anleger enttäuscht vom Airbus A380

Alle Welt schaute in den Himmel, als im Oktober 2007 zum...

weiterlesen
Kat: Nachrichten
24.08.2017

HANNOVER LEASING Life Invest Deutschland I GmbH & Co. KG

Anlegern, die ab Juni 2007 eine Beteiligung an der Hannover...

weiterlesen
Kat: Nachrichten
12.04.2017

Sparkasse KölnBonn zahlt Anlegerehepaar knapp 40.000 Euro zurück

Das Oberlandesgericht Köln verurteilte die Sparkasse...

weiterlesen
Kat: Nachrichten